Ganz gleich, woran Sie interessiert sind, die Florathek von Boletus hält Informationen über unsere wilden Nutzpflanzen in Wort und Bild bereit. Hier erfahren Sie den Namen in Ihrer Sprache und in Latein,

 

Sie erhalten Informationen zur Verwendung heute und früher – aus medizinischer (keine eigenen Versuche!), kosmetischer oder kulinarischer Sicht.  
Wir bei Boletus wünschen Ihnen viel Vergnügen und viel Glück auf der Suche nach den Pflanzen, die Sie suchen!

 

Acker-Schachtelhalm / Equisetum arvense

Die grünen Stängel sind harntreibend, schwach blutstillend und schweißhemmend. Als Tee zur Behandlung von Nieren- und Darmbeschwerden, Aderverkalkung sowie äußeren und inneren Blutungen. Acker-Schachtelhalm galt früher als Heilmittel gegen Tuberkolose. Äußerlich wird Acker-Schachtelhalm als Gurgelwasser, Badezusatz und zur Behandlung von schwer heilenden Wunden verwendet. Die Stängel sind auch als Scheuer- und Poliermittel beliebt.

Hirschzungelkraut / Scolopendrium officinale

Mädesüss / Fillipendula ulmaria

Wilder Thymian / Thymus serpyllum

Die Blütenstände sind keimtötend und werden in Deodorants verwendet. Ein aus den Blütenständen hergestelltes Destillat kann in Zahncremes, Gurgel- und Mundwasser verwendet werden. Aufgrund seiner schleimlösenden und krampflösenden Wirkung wird Sand-Thymian in der Naturmedizin bei Keuchhusten, Bronchitis und Verdauungsstörungen eingesetzt. Beliebt auch als Badezusatz und zur Wundheilung auf Umschlägen und in Salben.

Basilienkraut / Ocimum basilicum

Grosse Brennessel / Urtica dioica

Die Blütenstände ziehen die Haut zusammen, verringern den Blutfluss und erhöhen die Schleimproduktion. Stärkend, harntreibend, milchbildend und blutstillend. Sie wirkt blutreinigend und wird zur Behandlung von Nieren- und Leberleiden, Magen- und Darmbeschwerden, Rheumatismus, Hautproblemen und bei Erkrankungen der Atemwege verwendet. Äußerlich wird sie in Form von Haar- und Gesichtswasser eingesetzt.

Dorniger Hauhechel / Ononis spinosa

Wegwarte / Cichorium intybus

Zitronenmelisse / Melissa officinalis

Frauenmantel / Alchemilla vulgaris

Die Blütenstände wirken sanft adstringierend, harntreibend und entzündungshemmend. Wird in der Pflanzenheilkunde zur Behandlung von Magen- und Darmbeschwerden, Blähungen und Durchfall eingesetzt. Lindert Muskelkrämpfe, reguliert den Menstruationszyklus, besonders während der Wechseljahre. Wird als Badezusatz bei Hautausschlag eingesetzt.

Wacholder / Juniperus communis sumitates

Das Räuchern mit dem Holz des Wacholderstrauches galt lange Zeit als Schutz vor Infektionskrankheiten wie Pest und Lepra. Heute denken wir beim Räuchern mit Wacholderholz in erster Linie an die Aromatisierung von Fisch, Fleisch und Gemüseeintöpfen.

/ Lythrum salicaria

Tausendguldenkraut / Centaurium erythraea

Die Blütenstände stimulieren den Speichelfluss und die Bildung von Magensaft und wirken verdauungsfördernd. Aufgüsse sind appetitanregend und werden zur Behandlung von Verdauungs- und Gallenbeschwerden eingesetzt. Gleiche Indikation in der Homöopathie. Wird zunehmend auch in bitteren Kräuterweinen und Likören verwendet.

Edel-Gamander / Teucrium chamaedrys

Die Blütenstände wirken adstringierend, magenstärkend, galle- und harntreibend. Keimtötend. Appetitanregend. Äußerlich angewendet auf schwer heilenden Wunden und gegen Hämorrhoiden.

Gansefingerkraut / Potentilla anserina

Berg-Germender / Teucrium montanum

Geissraute / Galega officinalis

Gewöhnlicher Beifuss / Artemisia vulgare

Die Blütenstände wirken appetitanregend und magenstärkend. Werden bei nervösen Beschwerden, Schlaflosigkeit und gynäkologischen Erkrankungen eingesetzt. Beifuß schützt zudem wirksam vor Motten. Enthält eine neurotoxische Substanz und ist daher mit Vorsicht zu verwenden.

Habichtskraut / Hieracium pillosela

Longblättrige Minze / Mentha longifolia

Scharfer Mauerpfeffer / Sedum acre

Die Blütenstände werden als Liniment und Salbe bei Hautkrankheiten verwendet. Nicht innerlich verwenden, dies kann zu Apathie, Kopfschmerzen und Erbrechen führen! Die Blätter werden als Liniment und Salbe bei Hautkrankheiten verwendet. Nicht innerlich verwenden, dies kann zu Apathie, Kopfschmerzen und Erbrechen führen!

Echte Labkraut / Gallium verum

Harntreibend und krampflösend. Als Aufguss gegen Harnwegsbeschwerden und äußerlich auf Umschlägen bei schwer heilenden Wunden.

Gemeines Leinkraut / Linaria vulgaris

Wasserdost / Eupatorium cannabinum

Besenginster / Cytisus scoparius

Eisenkraut / Verbena officinalis

Johanniskraut / Hypericum perforatum

Wurden in der Volksmedizin traditionell zur Wundheilung eingesetzt. Fand früher bei der Teufelsaustreibung Verwendung. Hat wundheilende Wirkung und gilt als krampflösend und harntreibend. Fördert die Bildung von Verdauungssäften, insbesondere Galle. Johanniskraut hat zudem eine nachgewiesene antidepressive Wirkung.

Gundermann / Glechoma hederacea

Den Blütenstände wird eine adstringierende, entzündungshemmende und stärkende Wirkung nachgesagt. Wird als Aufguss bei Magen- und Darmbeschwerden, Durchfall, Nierenleiden, Bronchitis, Husten, Asthma und zur Anregung des Appetits verabreicht. Wird auch äußerlich bei Mundentzündungen und als Badezusatz verwendet.

Gemeiner Erdeauch / Fumaria officinalis

Echte Kamille / Matricaria chamomilla

Benediktenkraut / Cnicus benedictus

Katzenminze / Nepeta cataria

Die Blütenstände wirken beruhigend, magenstärkend, harntreibend, stopfend, harntreibend, fiebersenkend und menstruationsfördernd. Als Tee bei nervösen Beschwerden, Neurosen und Migräne. Als Salbe zur Behandlung von Hämorrhoiden.

Kahles Bruchkraut / Herniaria glabra

Die Blütenstände wirken harntreibend, mild krampflösend und keimtötend. Als Aufguss zur Behandlung von Blasen-, Nieren- und Gallenbeschwerden und zur Verbeugung von Nierensteinen.

Germeiner Andorn / Marrubium vulgare

Die Blütenstände sind hustenlösend, mild beruhigend, magenstärkend, galletreibend, krampflösend und menstruationsfördernd. Aufgüsse werden gegen Atembeschwerden, Erkältung, Husten, Asthma, Bronchitis, Leber- und Gallenbeschwerden verwendet. Auf Umschlägen bei schmerzenden und entzündeten Wunden.

Dost / Origanum vulgare

Baldrian / Valeriana officinalis

Badekraut, Liebstöckel / Levisticum officinale

Die Blütenstände sind magenstärkend, appetitanregend, blähungs-, galle- und harntreibend sowie mild schleimlösend. Wird bei Harnbeschwerden, Rheumatismus und Nervosität verwendet. Ein heißer Aufguss hilft bei Übelkeit und Schwindel. Liebstöckel wird auch als reinigendes Badewasser in Deodorants verwendet.

Heidelkraut / Erica vulgaris

Hirtentäschelkraut / Capsella bursapastoris

Die Blütenstände wirken adstringierend, blutstillend, gefäßverengend und harntreibend und fördern die Sekretion. Da es die glatte Muskulatur in der Gebärmutter beeinflusst, geht man davon aus, dass das Kraut wehenfördernd ist. Äußerlich auf Umschlägen bei Wunden und Hautverletzungen.

Veilchen / Viola odorata

Blätter und Blüten sowie Wurzelstock sind schleimlösend, harntreibend und werden zur Behandlung von Bronchitis, Keuchhusten und Erkältungen eingesetzt. Äußerlich bei Schwellungen, schwer heilenden Wunden, Ausschlag und als Mund- und Gurgelwasser.

Geflecktes Lungenkraut / Pulmonaria officinalis

Wermut / Artemisia absynthium

Die Blütenstände werden als Tee bei Verdauungsstörungen eingesetzt. Die Verwendung von Wermutkraut in alkoholischen Getränken ist in manchen Ländern verboten, da man bei dauerhaftem Genuss Gehirnschäden vermutet.

Löwenzahn / Taraxacum officinale

Die gesamte Pflanze ist bitter tonisch, magenstärkend, nahrhaft und harntreibend. Aufgüsse werden zur Stimulierung des Appetits, Förderung der Verdauung, Linderung von Gallen- und Leberbeschwerden und zur Behandlung von Ödemen und Rheumatismus verwendet. Aus dem ausgepressten Saft wird Wein und Warzenmittel hergestellt. Reich an Vitamin A, B und C.

Keulen-Barlapp / Lycopodium clavatum

Mistel / Viscum album

Die Mistel wirkt blutdrucksenkend. Bei den alten Kelten war die Pflanze heilig, man war der Meinung, sie könne Aderverkalkung lindern. Sie soll Stoffe enthalten, die die Tumorbildung hemmen, was aber nicht wissenschaftlich belegt ist.

Wald-Meister / Asperula odorata

Die Blütenstände wirken beruhigend, harntreibend, wundheilend und krampflösend. Als Aufguss oder Absud zur Behandlung von Unruhezuständen und Überanstrengung, bei Herzrasen und Schlafstörungen. Beliebt in Bowlen und als Duftmittel im Wäscheschrank.

Echte Nelkenwurz / Geum urbanum

Gewöhnlicher Augentrost / Euphrasia officinalis

Die Blütenstände wirken entzündungshemmend. Wirkt magenstärkend. Äußerlich wird Augentrost in erster Linie als Augenbad und in Augenkompressen verwendet. Das Auswaschen mit einem Aufguss hilft bei Bindehautentzündung, Fotophobie und müden Augen.

Pfefferminze / Mentha x piperita

Magenstärkend, blähungstreibend, keimtötend und örtlich betäubend. Wird in der Naturmedizin als Aufguss verwendet, der den Appetit anregen und Entzündungen in den Atemwegen, Durchfall, Blähungen und Magendrücken entgegenwirken soll. Als aromatisches Wasser und Alkoholliniment wirkt Pfefferminze schmerzstillend bei Verstauchungen und Kopfschmerzen. Pfefferminze wird auch als Geschmacksstoff in Mundwasser, Likören und Konfekt eingesetzt.

Polei-Minz / Mentha pullegium

/ Tanacetum vulgare

Acker-Gauchheil / Anagallis arvensis

Gemeine Schafgarbe / Achillea millefolium

Keimtötend, magenstärkend, krampflösend, adstringierend und schweißtreibend. Wird bei Durchfall und Blähungen, Menstruationsbeschwerden, Erkältungen und Fieber eingesetzt. Ein Absud soll bei schwer heilenden Wunden und rissiger Haut helfen. Auch als Gurgelwasser und Badezusatz beliebt.

Gemeines Seifenkraut / Saponaria officinalis

Schöllkraut / Chelidonium majus

Die Blütenstände wirken krampflösend, leicht betäubend und keimtötend. Lindert Magen-, Darm- und Gallenbeschwerden. Als Salbe zur Behandlung von chronischen Ekzemen.

Gewöhnlicher Odermennig / Agrimonia eupatoria

Die Blütenstände regen die Verdauungssäfte an und lindern Leber- und Nierenbeschwerden. Entzündungshemmend. Wird bei Magen- und Darmbeschwerden eingesetzt. Äußerlich als Gurgelwasser bei Halsschmerzen, auf Umschlägen zum Waschen von Wunden und als Badezusatz.

Echte Goldrute / Solidago virga-aurea

Gewöhnlicher Steinklee / Melilotus officinalis

Die Blüten und die Blütenstände wirken schleim- und krampflösend. Beugt Thromben vor, wirkt adstringierend und entzündungshemmend. Wird zur Behandlung von Krampfadern und Blutbruch eingesetzt, in medizinischen Zigaretten für Asthmatiker und als Pflaster, Umschläge und Badezusätze. Kann in großen Dosen zu Blutungen führen.

/ Artemisia abrotanum

Ruprechtskraut / Geranium robertianum

Die Blütenstände wirken adstringierend und harntreibend. Aufgüsse zur Behandlung von Lungenblutungen, Nasenbluten und schweren Durchfällen sowie Nierenbeschwerden. Äußerlich auf Umschlägen und in Salben zur Behandlung von Hautbeschwerden, Furunkeln und entzündeten Wunden. Absud als Gurgelwasser bei Angina.

Stiefmütterchen / Viola tricolor

Vogel-Knöterich / Polygonum aviculare

Die Blütenstände wirken stark adstringierend, blutstillend und erhöhen die Schleimsekretion. Wird zur Behandlung von inneren und äußeren Blutungen, Magen- und Darmbeschwerden sowie schweren Durchfällen eingesetzt. Aus der Pflanze hergestellter Tee hat harntreibende Wirkung und lindert Nierenbeschwerden und Nierensteine. Früher schrieb man dem Vogelknöterich eine heilende Wirkung bei Cholera und Tuberkulose zu.

Sommer-Adonisroschen / Adonis vernaliss

Vogelmiere / Stellaria media

Wasse-Minze / Mentha aquatica

Weinraute / Ruta graveolens

/ Satureja montana

Weisse Taubnesel / Lamium album