Ganz gleich, woran Sie interessiert sind, die Florathek von Boletus hält Informationen über unsere wilden Nutzpflanzen in Wort und Bild bereit. Hier erfahren Sie den Namen in Ihrer Sprache und in Latein,

 

Sie erhalten Informationen zur Verwendung heute und früher – aus medizinischer (keine eigenen Versuche!), kosmetischer oder kulinarischer Sicht.  
Wir bei Boletus wünschen Ihnen viel Vergnügen und viel Glück auf der Suche nach den Pflanzen, die Sie suchen!

 

Beinwell / Symphytum officinale

Adstringierend, wundheilend, entzündungshemmend und hautpflegend. Mild beruhigend. Innerlich eingenommen gegen chronische Entzündungen der Luftwege. Gegen Magen- und Darmgeschwüre und Durchfall. Äußerliche Anwendung in Form von Pflastern, Liniment, Salben und Badezusätzen. Kommt sowohl in der Naturmedizin als auch in der Homöopathie zum Einsatz.

Echter Alant / Inula helenium

Die Wurzeln der 2- und 3-jährigen Pflanze enthalten einen Bitterstoff, der sich als Wurmmittel eignet. Wird außerdem bei Husten, Appetitlosigkeit und Verdauungsbeschwerden eingesetzt.

Tollkirsche / Atropa belladonna

Berbertize / Berberis vulgaris

Tormentill / Potentilla tormentilla

Der Wurzelstock wirkt blutstillend, entzündungshemmend, adstringierend sowie keimtötend und fördert die Wundheilung. Erhöht die Schleimsekretion. Wird als Absud oder Pulver zur Behandlung von Durchfall, Dysenterie und Magen- und Darm-Blutungen eingesetzt. Wirksam auf Umschlägen bei Schürfwunden, Verbrennungen, Sonnenbrand und als Mund- und Gurgelwasser bei Mund- und Halsinfektionen.

Hauhechel / Ononis spinosa

Der Wurzelstock wirkt harntreibend, galletreibend und blutdrucksenkend. Keimtötend. Tonisierend. Zur Behandlung von Ödemen, Blasen- und Nierenentzündungen, Bluthochdruck und zur Linderung rheumatischer und arthritischer Schmerzen.

/ Ruscus aculeatus

Wegwarte / Cichorium intybus

Appetitanregend, stärkend, blutzuckersenkend, harntreibend und abführend. Absude werden bei Erkrankungen der Leber, bei Gallen-und Nierensteinen und Entzündungen der Harnwege verwendet.

KleineBrennessel / Urtica urens

Feld-Mannstreu / Eryngium campestre

Artischocke / Cynyra scolymus

Gelber Enzian / Gentiana lutea

Die Wurzeln gelten seit 200 n. Chr. als magenstärkendes Mittel. Spielen auch in der heutigen Volks- und Schulmedizin eine wichtige Rolle. Regt die Bildung von Magensaft, die Fettverbrennung und die Darmbewegungen und somit die Verdauung an.

Besenginster / Cytisus scoparius

Haselwurz / Asarum europaeum

Der Wurzelstock wirkt stark abführend und brechanregend. Ist harntreibend und wird als Brechmittel eingesetzt. Schon in sehr kleinen Dosen verabreicht wirkt Haselwurz niesanregend und schleimbildend, größere Dosen können zu Blutungen und Fehlgeburten führen.

/ Helleborus odorus

Kalmus / Acorus calamus

Beliebte Magenmedizin, vor allem aufgrund der blähungstreibenden Wirkung. Wird bei nervösen Erschöpfungszuständen als Badezusatz verwendet. Auch in der Parfümindustrie gefragt.

Engelwurz / Angelica archangelica

Stärkend, blähungstreibend und krampflösend. Wurde früher zur Behandlung von Bronchitis und Appetitlosigkeit eingesetzt.

Quecke / Agropyrum repens

Keimtötend. Harntreibend. Als Kräutertee zur Behandlung von Leber- und Harnwegserkrankungen sowie Nierensteinen. Auch bei Gicht und Rheumatismus.

Silberdistel / Althaea officinalis

Echter Baldrian / Valeriana officinalis

Wurzelstock und Wurzeln von 2-jährigen Pflanzen wirken beruhigend, einschläfernd und krampflösend. Wird zur Behandlung von Herzbeschwerden, Depressionen, nervösen Erschöpfungszuständen, Unruhezuständen, Kopfschmerzen und chronischen Schlafstörungen eingesetzt.

Hohe Schlüsselblume / Primula elatior

Wurzeln Schleimlösend bei Husten und Bronchitis, zudem harn- und schweißtreibend.

Gemeiner Löwenzahn / Taraxacum officinale

Aus den gerösteten, getrockneten und gemahlenen Wurzeln stellt man einen koffeinfreien Kaffeeersatz her. Die gesamte Pflanze ist bitter tonisch, magenstärkend, nahrhaft und harntreibend. Aufgüsse werden zur Stimulierung des Appetits, Förderung der Verdauung, Linderung von Gallen- und Leberbeschwerden und zur Behandlung von Ödemen und Rheumatismus verwendet. Aus dem ausgepressten Saft wird Wein und Warzenmittel hergestellt. Reich an Vitamin A, B und C.

Echte Nelkenwurz / Geum urbanum

Der Wurzelstock wirkt adstringierend, stärkend, entzündungshemmend und stopfend. Keimtötend. Wird als Pulver und Absud zur Behandlung von Magen- und Darmbeschwerden, Kolik, Leberbeschwerden und zur Stillung von Blutungen verwendet. Beliebt als Gurgelwasser bei Hand-Fuß-Mund-Krankheit, Zahnfleischentzündung und anderen entzündlichen Krankheiten im Mund sowie Mundgeruch. Auf Umschlägen und in Badezusätzen wird Nelkenwurz gegen Hautbeschwerden und Hämorrhoiden eingesetzt.

Meerrettich / Armoracia rusticana

Gartenpetersilie / Petroselinum crispum

Gewöhnliche Pestwurz / Petasites hybridus

Salepknollen / Tubera salep

Gemeines Seifenkraut / Saponaria officinalis

Eberwurz, Silberdistel / Carlina acaulis

Attich, Zwerg-Holunder / Sambucus ebulus

Ein Alkoholextrakt aus dem Wurzelstock wurde früher zur Behandlung von Haarausfall und Schuppen verwendet.

Gemeiner Tupfelfarn / Polypodium vulgare

Hustenlösend und abführend. Wird auch als Wurmmittel verwendet. Aufgüsse werden bei hartnäckigen Hals- und Lungeninfekten, Harnwegsinfekten und als Wurmmittel verwendet.

Grosse Klette / Arctium lappa

Harntreibend, keimtötend, schweißtreibend und blutzuckersenkend. Regt die Gallenbildung an.

Schlangen-Knöterich / Polygonum bistorta

Der Wurzelstock wird in erster Linie bei Durchfall, Hals- und Mundinfektionen eingesetzt. Wurde früher bei Schlangenbissen verwendet. Als Absud, Aufguss oder Pulver zur Behandlung von inneren und äußeren Blutungen, Magen- und Darmbeschwerden, Dysenterie und Inkontinenz. Äußerlich als Gurgel- und Mundwasser.

Iris / Iris germanica

Die Wurzelstöcke 2- bis 4-jähriger Pflanzen sind hustenlösend und harntreibend. Können Übelkeit und Erbrechen hervorrufen.

Gemeiner Wurmfarn / Dryopteris filix-mas

Weisser Germer / Veratrum album